Für Sie festgehalten:
das Neuste von Kauth.

KAUTH ehrt Jubilare

Johannes und Christian Kauth gratulieren Elisabeth Landler zu ihrem 25-jährigen Firmenjubliäum (v.r.n.l.)

Gleich zwei Mitarbeiter der Firma KAUTH feierten im Mai ihr Firmenjubiläum: Tobias Lück wurde für 10 Jahre Betriebszugehörigkeit und Elisabeth Landler für stolze 25 Jahre geehrt. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf dem Hohen Karpfen wurde den beiden Jubilaren für ihre Betriebstreue und ihr Engagement gedankt.

„Schön, dass wir heute Abend hier zusammengekommen sind, um gemeinsam auf Ihr Jubiläum anzustoßen“, sagt KAUTH-Geschäftsführer Christian Kauth zu Beginn seiner Ansprache im Restaurant Hofgut Hohenkarpfen. „Und noch mehr freuen wir uns, dass Sie unser Unternehmen seit so vielen Jahren tatkräftig unterstützen und wir auf Sie als zuverlässige und kompetente Mitarbeiter zählen konnten.“ In seiner Ansprache lobte er zudem das vorbildliche Engagement, die Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft der beiden Jubilare.

„Eine Jubiläumsfeier ist für uns immer ein schöner Anlass, den Mitarbeitern ganz persönlich zu danken“, sagt Christian Kauth weiter. „Und für uns als Familienunternehmen ist eine hohe Kontinuität in der Belegschaft einer der zentralen Erfolgsfaktoren.“

Seit 10 Jahre mit dabei

Tobas Lück hat sein „Handwerk“ sozusagen von der Pieke auf bei KAUTH in Denkingen gelernt, denn schließlich hat er sein dreijähriges Duales Studium bereits bei dem Technologieunternehmen absolviert und erfolgreich mit einem „Bachelor of Science“ abgeschlossen. Anschließend wurde er als Mitarbeiter in der IT-Abteilung übernommen. Im Juni 2015 wurde Tobias Lück zum „Teamleiter der IT“ ernannt und leitet seither erfolgreich diese Abteilung. 

Stolze 25 Jahre bei KAUTH

Bereits vor 25 Jahren nahm Elisabeth Landler ihre Tätigkeit in der Montageabteilung bei der Firma KAUTH auf und hält dem Technologieunternehmen in Denkingen seitdem die Treue. Sie ist noch immer in dieser Abteilung beschäftigt und hat im letzten Vierteljahrhundert eine Vielzahl an Veränderungen miterlebt. „Ich fühle mich nach wie vor sehr wohl in meiner Abteilung und freue mich, dass ich einen Beitrag dazu leisten kann, dass wir Teile ausliefern können, die qualitativ auf höchstem Niveau gefertigt und montiert werden.“